Klettesteige – vertikale Faszination für (fast) jeden

Posted on 12. Juli 2012 by Oswald Gassler

Sie schießen wie Schwammerl aus dem Boden – Klettersteige. Die in 5 Schwierigkeitsstufen unterteilten, mit einem Stahlseil versicherten Kletterrouten, können mit wenigen Ausrüstungsgegenstände relativ sicher bestiegen werden. Zu den Ausrüstungsgegenständen zählen Sitzgurt bzw. Kombigurt, das Klettersteigset und ein Helm. Zusätzlich sind  Klettersteighandschuhe und gutes Schuhwerk empfehlenswert.

Die neuen Klettersteigsets sind mit einem Bandfalldämpfer und zwei Klettersteigkarabinern ausgestattet. Das Set wird mit der am Klettersteigset vormontierten Bandschlinge direkt in den Sitzgurt eingebunden. Es sind keine weiteren Karabiner notwendig. Im Falle eines Sturzes reißt der Bandfalldämpfer auf und absorbiert somit die Sturzkraft auf ein halbwegs erträgliches Maß. Leider funktionieren diese Klettersteigsets erst ab einem Körpergewicht von 40 Kilo.  Nur Edelried hat in dieser Saison mit seinem „Cable Vario“ ein System auf den Markt gebracht, welches auf das Körpergewicht des Kletterers eingestellter werden kann.

Einen anderen Weg beschreiten die Firmen Skylotec mit dem „Skyrider“ und Austria Alpin mit dem „Hydra“. Bei diesen beiden Sets verhindern Klemmen einen Absturz bis zum letzten Fixierungspunkt und somit eine größere Fallhöhe. Vor allem bei schwierigen Klettersteigen aber auch für Personen, die sich nicht ganz sicher fühlen, sind diese beiden Sets sehr empfehlenswert, da man sich zu jeder Zeit zum Rasten in den Gurt setzen kann.

Tipp: Eine kurze Bandschlinge (30 cm) mit einem zusätzlichen Karabiner am Gurt erleichtert das Begehen von Quergängen und sorgt für eine komfortable Rastposition.

Klettersteigtipps Lienzer Dolomiten:

  • rund um die Karlsbaderhütte –  Madonnenklettersteig, Laserzklettersteig, Panoramaklettersteig
  • Galitzenklamm – Familienklettersteig (leicht), Adreanlin, Dopamin (beide sehr schwierig)
  • Oberdrauburg – Pirkachklamm (mittel)