Klettersteige

Laserz-Klettersteig

Laserz-Klettersteig

Laserz-Klettersteig

Schöner, anspruchsvoller Klettersteig durch die Westwand der Kleinen Laserzwand (2.568 m). Mit 620 m Länge bei enormer Steilheit und anhaltenden Schwierigkeiten ist er eine echte Herausforderung für ausdauernde, konditionsstarke Klettersteiggeher. Abgesichert ist die ganze Route mit einem dicken durchgehendem Stahlseil (errichtet 2006).
Schwierigkeiten
: lange Passagen C/D, einige Stellen B, selten leicher
Ausrüstung
: komplette Klettersteigausrüstung und Helm (im Frühjahr ev. auch Steigeisen, Pickel und ein zusätzliches Sicherungsseil)
Besonderheiten
: Vorsicht auf loses Gestein! Im oberen Teil können sich in den Rinnen Schneefelder bis zum Sommerbeginn halten (Seil ist dann ev. unter dem Schnee!).

 

Madonnen-KlettersteigMadonnen-Klettersteig

Die Höhepunkte des 2006 neu angelegten zweiteiligen Steiges sind die namensgebende „Felsenmadonna“ und eine 16 m lange Hängebrücke. 650 m Stahlseil spannen sich insgesamt über die Große und Kleine Gamswiesenspitze (2.488 m und 2.454 m) von deren Gipfeln sich ein herrlicher Rundblick auf die Osttiroler Bergwelt bietet.
Schwierigkeiten
: einige Stellen C, sonst B bis B/C
Ausrüstung
: komplette Klettersteigausrüstung und Helm (im Frühjahr ev. auch Steigeisen, Pickel und ein zusätzliches Sicherungsseil)
Abstieg
: Vom Gipfel der Kleinen Gamswiesenspitze südostseitig hinab zum Kerschbaumer Törl (mit gesicherten Felspassagen) – von dort auf markierten Wegen entweder zum Kerschbaumer Alm Schutzhaus oder zur Dolomitenhütte.

Besonderheiten
: Am Zustieg bei der Tafel anseilen, da am Steiganfang wenig Platz ist (Absturzgefahr)! Der zweite Teil des Klettersteiges auf die Kl. Gamswiesenspitze führt vom Gamsschartl über die Nordwand auf den Westgipfel und weiter zum Ostgipfel.

 

Adrenalin-Klettersteig

Adrenalin-Klettersteig

Adrenalin-Klettersteig

Dieser Klettersteig ist sehr schwierig, stellt eine hohe Anforderung an Ausdauer und Kraft und ist nur geübten Klettersteiggehern zu empfehlen. Abwechslungsreiche Wandkletterei und exponierte Gratkletterei wechseln sich ab. Eine besondere Herausforderung stellt der Blick in die Tiefe dar, der vom ständigen Wasserrauschen begleitet wird.
Technische Daten:
Höhendifferenz 250 m, Seillänge 580 m
Schwierigkeit:
 überwiegend C/D, stellenweise D/E, Schlüsselstelle E (kann auch über D umgangen werden)
Abstieg:
Vom Ausstiegsbankl folgt man einem markierten Steig bis zum Goggsteig und steigt über diesen bis zur Straße nach Amlach ab. Von dort geht man ca. 1 km der Gemeindestraße entlang bis zum Parkplatz Galitzenklamm (Abstiegszeit: ca. 1 Std.)
Einkehrmöglichkeit:
Jausenstation Galitzenklamm, direkt am Beginn der Galitzenklamm